SPECTARIS-Positionspapier zu Pflegebetten

Ein Großteil der knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland ist früher oder später auf ein Pflegebett angewiesen – entweder in einer Pflegeeinrichtung oder zu Hause. Gleichzeitig herrscht, unabhängig davon, ob es sich um die vollstationäre oder die ambulante Pflege handelt, ein hoher Kostendruck, den letztlich auch die zu Pflegenden zu spüren bekommen. Der seit Jahren bestehende Investitionsstau in vielen Pflegeeinrichtungen führt dazu, dass zum Teil sehr alte Pflegebetten – ein Alter von 20 Jahren und mehr ist hier keine Seltenheit – oder relativ einfache Pflegebetten zum Einsatz kommen. Auf dieses Problem der Gesundheistversorgung in Deutschland weist das neue SPECTARIS-Positionspapier der Fachgruppe "Krankenhaus- und Pflegeeinrichtungen" hin, an dem die Hermann Bock GmbH mitgearbeitet hat.

Die therapeutischen und gesundheitsökonomischen Vorteile, die moderne Pflegebetten mit sich bringen könnten, bleiben in Deutschland zu oft ungenutzt: Moderne, normenkonforme und qualitativ hochwertige Pflegebetten bieten nicht nur den zu Pflegenden eine erhöhte Patientensicherheit und zahlreiche Vorteile wie eine Verbesserung der Teilhabe am täglichen Leben oder den Erhalt der Mobilität. Daraus wiederum ergeben sich auch langfristig Einsparungen im Gesundheitssystem.

Bei der Hermann Bock GmbH forschen wir intensiv daran, Pflegebetten zu entwickeln, die genau solche Vorteile bieten: Unser neues Ultraniedrigbett etwa fördert die Mobilität der Bewohner und ermöglicht zugleich einen vollständigen Verzicht auf freiheitsentziehende Maßnahmen. Mit innovativer Sensorik gibt unser neues SMART Care Control mehr Sicherheit – und informiert Pflegekräfte sofort per Smartphone-App, wenn etwas nicht in Ordnung ist. So sehen Pflegekräfte beispielsweise direkt am Smartphone, ob Bewohner sich ausreichend im Bett bewegen und können entscheiden, ob eine Lagerung erforderlich ist.

Das SPECTARIS-Positionspapier finden Sie hier >>

 

 



Share

Newsletter abonnieren