Die Große Koalition steht – und wie geht es jetzt weiter mit der Pflege?

Die SPD-Mitglieder haben am Sonntag für eine "GroKo" entschieden. Andreas Westerfellhaus, ehemals Vorsitzender des Deutschen Pflegerats, kritisiert im Interview die Pläne der neuen Bundesregierung zum „Sofortprogramm Pflege“ und zur „konzertierten Aktion Pflege“ – und erklärt, was aus seiner Sicht notwendig wäre, um den Kollaps des Pflegesystems noch zu verhindern. <b>Update 15.03.2018: Kurz nach unserem Interview kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn an, Andreas Westerfellhaus zum Pflegebeauftragten der Bundesregierung zu ernennen.</b> mehr >>

Stationäre Pflegeeinrichtungen 2018: Die 5 größten Anbieter

Entwicklung der Betten-Anzahl der größten Pflegeheim-Betreiber: Korian, Alloheim, Pro Seniore, Orpea, Kursana
Die Konsolidierung des stationären Marktes hat in den letzten fünf Jahren noch einmal Fahrt aufgenommen und einige spektakuläre Übernahmen hervorgerufen, die das Betreiber-Ranking der Top 30 massiv verändert haben. Branchen-Experten sehen noch kein Ende dieser Entwicklung. Eine Wachstumsanalyse der fünf größten Träger zeigt die beeindruckende Entwicklung. mehr >>

Technische Hilfen bei Demenz – Lösungen rund ums Bett

Demenz kennt vielfältige Formen und umfasst zahlreiche Krankheitsbilder und Ausprägungen, doch eines ist bei allen Demenzerkrankungen gleich: Die Betroffenen Personen benötigen Anleitung, Orientierung und – situationsabhängig – oftmals auch persönliche Hilfe. In der Gesamtheit ist dies nicht einfach zu leisten, müssen doch zu jeder Tages- und Nachtzeit Betreuungspersonen vor Ort sein und beispielsweise wissen, wann ein Bewohner des Nachts das Bett verlässt um die Toilette aufzusuchen. Es gilt, sichere Umweltfaktoren zu schaffen. Automatisch das Licht einzuschalten etwa oder sicherzustellen, dass der Bewohner nach dem Toilettengang wieder im Bett liegt. mehr >>

Alterspersönlichkeiten im Pflegeheim: Hilft noch etwas bei Demenz?

Je größer die Personalknappheit, desto schwieriger gestaltet sich die Be-antwortung einer zentralen Fragestellung der Pflege: Wieviel Lebensqua-lität ist, besonders bei wachsender Anzahl von Menschen, die an Demenz leiden, für alle Beteiligten machbar? mehr >>

Außerklinische Intensivpflege wird starke Säule der Pflegebranche

Enrtwicklung der Intensivpflegedienste in Deutschland 2014 - 2017
Die außerklinische Intensivpflege avanciert als Teilsegment zu einer festen Größe und zählt zu einem der wichtigsten Wachstumsmotoren der Branche. Die ambulante Intensivpflege gewährleistet die Versorgung schwerstpflegebedüftiger Patienten außerhalb des klinischen Umfelds. Neben der häuslichen Intensivpflege in Form einer 1:1 Betreuung steigt die Zahl von sogenannte Intensiv-WGs und Beatmungs-WGs stetig an. Wir haben uns diesen aktuellen Trend einmal genauer angeschaut. mehr >>

Alterspersönlichkeiten im Pflegeheim: Kein Bedarf bei A1?

Alterspersönlichkeiten in der Pflege: funktionale und kognitive Leistungsfähigkeit
Wer sich Gedanken über die richtige Ausstattung von Pflegeheimen macht, wird besser früher als später zu jener Fragestellung gelangen, die alle anderen Kriterien mitbestimmt: Was genau brauchen alte Menschen, was unterstützt die Pflege? Auf der Suche nach Antworten schaut man genau hin und stellt fest: Jeder Mensch ist ein Einzelfall. Gemeinsam mit den Pflegewissenschaftlern der Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) suchten wir nach jenen Antworten, die dennoch übergreifend weiterhelfen. Und wurden fündig. mehr >>

Warum macht Pflege so oft krank?

Der Krankenstand von Pflegekräften ist hoch. Das war schon immer so, das ist nicht neu, auch wenn der BKK Gesundheitsatlas es jedes Jahr neu dokumentiert. Die Ursachen sind bekannt – die Pflege ist nun mal kein Ponyhof. Die Zähne zusammenzubeißen, einen hohen Krankenstand als gottgegeben zu akzeptieren und den schwarzen Peter an das Gesundheitssystem weiterzureichen ist jedoch keine Lösung. mehr >>

Ganzheitliche Pflege durch neue Versorgungsformen – Beispiel Schleswig-Holstein

Immer mehr Einrichtungen und Dienste setzen auf eine „ganzheitliche Pflege“: Nicht mehr nur die Einschränkung der Pflegebedürftigen soll im Vordergrund stehen und „versorgt“ werden, sondern der ganze Mensch. Am Beispiel der Region Schleswig-Holstein stellen wir diese Entwicklung und ihre Facetten vor. Und zeigen das große Problem, das dafür noch gelöst werden muss. mehr >>

Trend zur Spezialisierung von Pflegeheimen nimmt zu

Preis (EEE) und Kapatität von Pflegeheimen mit Spezialisierung im Vergleich
Die klassische stationäre Versorgung in Pflegeheimen befindet sich in einem Wandel. Die zunehmende Ambulantisierung mit alternativen Wohn- und Residenzkonzepten und ambulant betreuten Wohnanlagen stellt Betreiber klassischer Pflegeheime vor Herausforderungen. Wir zeigen, wie Pflegeheime sich durch Spezialisierung zum Beispiel auf das Thema Demenz vom Wettbewerb absetzen. mehr >>

Belegungsmanagement in Pflegeheimen

Auslastungsquote von Pflegeheimen im Vergleich der Bundesländer
Aus der Zahl der aktuell verfügbaren Pflegebetten in stationären Pflegeeinrichtungen und der Anzahl der vollstationär versorgten Menschen ergibt sich ein Überangebot, welches ein professionelles Belegungsmanagement der Betreiber stationärer Einrichtungen erfordert. Den 890.000 momentan verfügbaren Betten stehen nur 830.000 Pflegebedürftige gegenüber, die vollstationär versorgt werden. Neben der Art der Trägerschaft haben insbesondere größenspezifische Faktoren und regionale Gegebenheiten großen Einfluss auf die Auslastung der Pflegeheime. Es gibt jedoch noch eine Vielzahl weiterer Einflussfaktoren, wie unsere Analyse zeigt. mehr >>

Freiheitsentziehende Maßnahmen in der stationären und ambulanten Pflege

Wer über Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) spricht, denkt fast immer an stationäre Pflegeeinrichtungen. Doch auch in der häuslichen Pflege sind freiheitsentziehende Maßnahmen ein gängiges Phänomen. Eine Gegenüberstellung. mehr >>

Alterspersönlichkeiten: Typische Pflegeheim-Bewohner und ihre Anforderungen

Die Pflege alter Menschen bedeutet in vielerlei Hinsicht zunehmende Herausforderungen – so weit, so bekannt. Weitgehend trivial ist auch die Einsicht, dass man neuen Lösungen nur bedingt auf ausgetretenen Pfaden näher kommt. Aber: Wo beginnen? Und welchen Beitrag kann ein Bettenhersteller leisten? Wir bei bock wollten’s genau wissen. Und haben beschlossen, ganz am Anfang zu beginnen: Bei den Menschen. mehr >>

Neue Bezahlmodelle in der Pflege

Für die Finanzierung der Infrastruktur benötigen stationäre Pflegeeinrichtungen Investitionsmittel. Angesichts zunehmender Kapitalengpässe für die Ausstattung der Häuser – von der Küche bis zum Bewohnerzimmer – kommen neben der Anschaffung immer öfter auch alternative Finanzierungsformen zur Anwendung. Die neuen Bezahlmodelle sollen die Eigenkapitalbasis schonen und die Gesamtkosten der Investition über die gesamte Lebenszeit genauer planbar machen. Funtkioniert das? mehr >>

Kliniken als potenzielle Zuweiser für Pflegeheime – regionale Potenziale werden nicht genutzt

Insgesamt wurden 2015 rund 385.000 Behandlungsfälle in Pflegeheime entlassen
Krankenhäuser spielen als Zuweiser in der Akquise für Pflegeheime eine entscheidende Rolle. Neben Ärzten, ambulanten Pflegediensten sowie Angehörigen und Bekannten steigt die Zahl der Entlassungen, die direkt aus dem Krankenhaus in umliegende Pflegeheime erfolgen, stetig an. Einer Statistik des statistischen Bundesamtes zufolge wurden 2015 rund 385.000 Behandlungsfälle direkt in Pflegeheime entlassen, ein Wachstum um fünf Prozent im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum. Wir haben die Krankenhäuser als potenzielle Zuweiser für Pflegeheime deshalb genauer unter die Lupe genommen. mehr >>

Sechs Monate mit dem PSG II: Pflegeeinrichtugen und Pflegedienste berichten

Die Auswirkungen des Prinzips ‚ambulant vor stationär’ sind im zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) allgegenwärtig. Stationäre Einrichtungen und ambulante Dienste, aber auch die Kranken-/Pflegekassen sammeln gerade Erfahrungen mit den Auswirkungen der neuen Regelungen. Wir haben Stimmen aus dem Markt gesammelt ... mehr >>

Neues aus der Altenpflege: „Bekommen Pflegebetten jetzt ein Gehirn?”

Intelligente Pflege, Sensorik, Smart Care, Pflege 4.0 – Word Cloud
Diese (einem Presse-Artikel entnommene) sensationsheischende Überschrift ist natürlich unzutreffend. Richtig ist vielmehr: Die Betten bekommen Sensoren bzw. Messfühler, die Signale an einen lokalen Rechner weiterleiten, der von den Pflegekräften so eingestellt werden kann, dass sie besser im Bilde sind und von bestimmten Routine-Aufgaben im Alltag entlastet werden. Die zentrale Stelle nehmen natürlich nach wie vor die Pflegekräfte ein. mehr >>

Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) in Kraft – und nun?

Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG), das im April in Kraft getreten ist, zeigt in die richtige Richtung. Aber die Tücke steckt, wie so oft, im Detail: An einigen Stellen fehlt es an Willen und Durchsetzungskraft. mehr >>

Die größten Sanitätshäuser in Deutschland – Ranking über die Auffindbarkeit im Internet

Die Anzahl der Sanitätshäuser in Deutschland beläuft sich aktuell auf circa 3.000. Der Sanitätshausmarkt ist hoch dynamisch und durch stetiges Nachfragewachstum bei steigendem Kostendruck gekennzeichnet, getrieben durch die zunehmende Konsolidierung im Markt, auf Seiten der Kostenträger, Lieferanten und Zuweiser. Zudem entstehen neue Herausforderungen durch Personalknappheit und Digitalisierung. Eine Analyse der größten Sanitätshäuser unter dem Aspekt der Auffindbarkeit und damit Sichtbarkeit im Internet zeigt, welche Potentiale im Markt der Sanitätshäuser noch zu heben sind. mehr >>

Medizinprodukte-Betreiberverordnung: Das müssen Heime, Pflegedienste und Sanitätshäuser jetzt beachten

MPBetreibV: Aufgaben und Pflichten von Betreibern und Anwendern von Medizinprodukten
Zum 01. Januar 2017 ist in Deutschland die neue Medizinprodukte Betreiber-Verordnung (MPBetreibV) in Kraft getreten. Nicht wenige Änderungen betreffen, z.T. auch erstmalig, Pflegeinrichtungen und Pflegekräfte unmittelbar. Wir zeigen, welche neuen Anforderungen Sie direkt betreffen. mehr >>

Digitalisierung in der Pflege – wie die neue Technik den Alltag erleichern kann

Die Digitalisierung erreicht die Pflegeeinrichtungen. Ein „Megatrend“. So nennen Zukunftsforscher Entwicklungen, die die Gesellschaft in allen Bereichen prägen. Und es besteht kein Zweifel: Die Digitalisierung ist ein solcher gesellschaftlicher Megatrend. Richtig eingesetzt soll und kann Digitalisierung dabei helfen, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Lebensqualität der Bewohner zu steigern. mehr >>

Newsletter abonnieren

Vom Newsletter abmelden



 

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir nutzen Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit und um unsere Webseite entsprechend weiterzuentwickeln.